Der Reiseführer aus dem Michael Müller-Verlag Der Reiseführer aus dem Michael Müller Verlag Neuauflage 2016! Onlinebestellung in Deutschland hier versandkostenfrei!



 

Stefans Kos-Seite - Wissenswertes

Reiseseberichte

Michael Töpper hat mir aus Neustadt geschrieben:

Hallo Stefan,

wir waren dieses Jahr das zweite mal auf Kos. Da ein Hobby von uns die Fotografie ist, haben wir viele schöne Fotos von fast allen Orten der Insel. Selbst die Schutzhütte und die Kapelle auf dem Berg Dikeos kennen wir von einer übernachtung....

Auf den Dikeos sind wir vom Bergdorf Zia aus gewandert. Man folgt zunächst direkt der Straße durch das Dorf. Ungefähr 1km nach dem Dorf geht es scharf rechts den Berg hinauf. Auf dieser unbefestigten Straße könnte man noch mit dem Auto oder Motorrad fahren. Sehr vereinzelt stehen zum Teil verlassene Gebäude. Diese Straße verläuft ca. 3 - 4 km den Berg hinauf und endet dann. Jetzt geht es links auf einem recht unauffällig gekennzeichneten Weg in den Berg hinein.

Der Einstieg in den Berg
© 2005-2007 by Michael Töpper

Der Aufstieg ist recht anspruchsvoll und sollte nicht in Badesachen unternommen werden. Auf- und Absstieg dauern bei straffem Wandertempo jeweils 3 bis 4 Stunden. Die Sonne brennt aggressiv und der Weg führt über einen kaum erkennbarer Pfad über das Geröll. An Stellen, wo man nicht mehr erkennen kann wo es weiter geht, ist der Pfad mit roten Pfeilen, die auf Steine gesprüht wurden, gekennzeichnet. Das erste Drittel verläuft noch unter Bäumen. Bald erreicht man aber die Vegetationsgrenze und läuft danach über blankes Geröll auf dem Kamm des Berges von der westlichen Seite bis zum höchsten Punkt an der östlichen Seite des Bergrückens.

Auf dem Gipfel gibt es eine kleine Kapelle und eine Schutzhütte. Der Blick ist einfach nur genial und bei schönem Wetter sieht man viele Nachbarinseln. Die Schutzhütte ist in den Berg eingegraben, es schaut nur das Dach heraus. Sie ist trocken und fast winddicht. Die Tür ist offen und man kann darin bei schlechtem Wetter übernachten.

Wir haben dort auf dem Gipfel bei extremem Sturm übernachtet. Ohne die Hütte hätten wir wieder absteigen müssen. Es empfiehlt sich auf dem Zwischenboden zu schlafen. Er besteht nur aus rohen Holzbrettern, ein Schlafsack ist deshalb zwingend erforderlich. Wir hatten Reste vom Abendbrot auf dem Boden liegen lassen - am Morgen war nichts mehr da. Die Tür kann von innen verriegelt werden und lässt sich dann von aussen nicht öffnen. Also müssen Tiere da gewesen sein die wir nicht bemerkt haben.

Viele Grüße aus Neustadt

Michael

Michael betreibt die Seite der Freiwilligen Feuerwehr in Neustadt/Sachsen.


Anni aus Hamburg schickte mir folgenden Bericht:

Moin Stefan!

Seit Mittwoch befinde ich mich wieder - im mittlerweile ja auch sommerlichen - Deutschland, aber ganz ehrlich: der Sommer und die Wärme hier sind einfach kein Vergleich zu dem Sommer auf Kos!!!

Es war mal wieder wunderschön und auch das Hotel "Kipriotis Village" in Psalidi ist sehr empfehlenswert. Bis auf die Rezeption, die des öfteren nicht ganz so freundlich war, gab es NICHTS auszusetzen. Sowohl von den Räumlichkeiten her, als auch vom Umfeld war es sehr angenehm.

Die Anlage ist riesengroß (u.a. vier Pools) und gerade für Familien mit Kinder ist sie ein Traum. Fast die komplette Animation ist auf die Kleinen ausgerichtet und wer Kinder hat, wird dort einen richtig entspannten Urlaub verleben. Die Animation für die Erwachsenen war eine herrliche Mischung aus Ernsthaftigkeit und puren Spass. Die Zimmer sind klein und schnuckelig und an sportlichen Aktivitäten mangelt es dort auch nicht, da zu der Anlage etliche Tennisplätze, Fußballplätze etc zählen. Ich kann dieses Hotel nur empfehlen und es wird für jeden Geschmack etwas geboten.

Das besondere Highlight an diesem Urlaub war, dass in meinem Hotel das kanadische Schwimmteam sich auf Olympia vorbereitet hat, sodass es immer eine Menge zu sehen gab. Das ganze Team ist super nett und ich werde ihnen auf jeden Fall die Daumen drücken, dass sie einige Medaillen einfahren können!

Das allerschönste war jedoch, dass ich wieder in meiner Stammtaverne in Kardamena war. Sollte die Möglichkeit bestehen, dann setze doch bitte diese Taverne als absoluten In-Tip mit auf deine Seite. Die Taverne heisst LAIKON und der Wirt, namens Nikos, ist ein ganz grossartiger Mensch, mit dem ich schon herrliche Stunden verbracht habe, sei es bei einem Gläschen Wein oder beim Fußball gucken mit Oma in der Küche.. ;)

Die Thermen, im nordöstlichen Teil von Kos gelegen, habe ich auch aufgesucht, aber davon war ich ziemlich enttäuscht, da ich mir das anders vorgestellt hatte. Ich dachte, die Thermen würden sich im Berg befinden, aber leider gab es dort ja nur eine und die befindet sich direkt am Strand. Aber das war das einzig Negative, wenn man es überhaupt so nennen kann.

Nächstes Jahr werde ich wieder da sein!!

Liebe Grüße von Anni





Gestaltung: Stefan O. Schüller

Zuletzt aktualisiert am 19.01.2017