Der Reiseführer aus dem Michael Müller-Verlag Der Reiseführer aus dem Michael Müller Verlag Neuauflage 2016! Onlinebestellung in Deutschland hier versandkostenfrei!



 

Stefans Kos-Seite - Wissenswertes

Über Hippokrates

Statue des Hippokrates

Hippokrates, der als Vater der modernen Medizin bezeichnet wird, wurde im April des Jahres 460 v. Chr. auf Kos geboren. Sein Vater war der Arzt Herakleidas (Iraklidis, Iracleides) der als Nachkomme des Heilgottes Asklepios in achtzehnter Generation galt. Hippokrates wurde in der Medizin, in Philosophie und in Rhetorik unterrichtet. Sein Lehrer in der Medizin war sein Vater Herakleidas, in der Philosophie Dimokritus (Dimocritos) und in der Rhetorik Jorjia des Leontinus (Georgia of Leontinous).

Als Arzt wirkte Hippokrates in 2 großen medizinischen Schulen der Antike, Knidos und Kos. Während des peloponesischen Krieges 431-404 v. Chr. erlangte er große Bedeutung. Viele wichtige Personen der damaligen Zeit riefen ihn zu sich, um geheilt zu werden, wie Dimokritus, den man als manischen Philosophen ansah, oder Perdikkas II, den König von Mazedonien. Hippokrates weigerte sich jedoch die Paionen und Clirier vor der Pest zu retten und dem König Artaxerxis zu helfen, da sie Feinde seiner Heimat Griechenland waren.

Athen jedoch befreite er von der Seuche. Im goldenen Jahrhundert von Perikles befiel Athen eine große, ansteckende Krankheit, bei der zahlreiche Einwohner starben. Die besten Ärzte aus Griechenland kamen, aber sie konnten die Stadt nicht retten. Perikles rief Hippokrates um Hilfe. Dieser befahl große Feuer um die Stadt anzuzünden, wodurch die Bakterien in der Luft abgetötet wurden. So wurde Athen gerettet. Zu dieser Lösung kam er, als er durch die Stadt ging und sah, dass die meisten Einwohner erkrankt waren, außer den Schmieden, die den ganzen Tag am Feuer arbeiteten. Zum Dank wurde er zu einem Bürger von Athen erklärt.

Hippokrates machte Studienreisen nach Thasos, Thrakien und Skithika und er erreichte Ägypten. Zuletzt ließ er sich in Larisa, Thessalien nieder. In einem Traum hatte er vorhergesehen, dass er dort sterben würde. Es ist nicht sicher, wann er starb, vermutlich 357 v. Chr. In Larisa wurde sein Grab gefunden. Die Inschrift zeugt von der großen Ehre die ihm zuteil wurde:

Hier ruht der Thessalier Hippokrates, auf Kos geboren, vom unsterblichen Apollon abstammend. Er bekam viele Auszeichnungen für den Kampf gegen Krankheiten. Er war nicht für sein Glück berühmt, sondern für seine Kunst.

Überraschend ist, dass die hippokratischen Ärzte vor 24 Jahrhunderten die meisten der heutigen Krankheiten kannten und dass sie ihnen Namen gaben, die man heute noch international in der Pathologie, der Diagnostik und der Krankenpflege verwendet. Die chirurgischen Methoden des Hippokrates werden heute noch angewendet.

Hippokrates war der Erste, der die medizinische Wissenschaft systematisch gliederte und die methodische Heilung der Krankheiten einführte. Vor ihm war die Medizin wie ein Aberglaube, der von den Priestern im Asklepion mit der Hilfe von Göttern praktiziert wurde. Er förderte die moderne Medizin, denn er glaubte, dass die Krankheiten eine natürliche Ursache haben. Hippokrates und seine Schüler hielten ihr Wissen in zahlreichen Schriften fest, die praktisch das gesamte medizinische Wissen der damaligen Zeit wiedergibt.

Alle Werke des Hippokrates sind im Ionischen Dialekt geschrieben, obwohl er dorischer Abstammung war, da Kos eine dorische Niederlassung war. Im antiken Griechenland gab es zwei berühmte Ärzte. Der erste war Hippokrates und der zweite Galinos aus Pergamon (128-200 n. Chr.). Galinos war der Gründer der wissenschaftlichen Pharmakologie und Pharmazie.





Text und Bild: Constantinos Hatzipavlis. Gestaltung: Stefan O. Schüller

Zuletzt aktualisiert am 14.01.2017