Stefans Kos-Seite - Wissenswertes

Menü

Reiseberichte

Die ersten Urlauber auf Kos 2021

Ein Reisebericht von Michael Künneke

Wir hatten uns bereits im März dazu entschlossen mutiger Weise eine Reise nach Kos zu buchen.

Da zu diesem Zeitpunkt nicht klar war, ob Reisen am 16. Mai überhaupt möglich sind, war das Angebot von Lidl-Reisen mit 564,- € für 2 Personen mit Flug, Unterkunft und Frühstück unschlagbar. Wir buchen nie mehr als Frühstück, da wir uns lieber an den kulinarischen Vielfalten Griechenlands genüsslich tun und dies zu Essenszeiten und Orten, die wir uns selbst aussuchen.

Leider waren die Erfahrungen mit Lidl-Reisen im Nachhinein sehr negativ. Der Reiseveranstalter FTI, der mit Lidl-Reisen den Vertrag hatte, schickte uns 2 Wochen vor Reiseantritt Reiseunterlagen, die falsch waren. Der Abflughafen war nicht mehr Berlin, sondern Hannover und das ganze 1 Tag früher als gebucht. Die Reisetage des Hotels waren aber noch die gleichen. Nach einer Woche Telefoniererei mit Lidl-Reisen und FTI führten zu keinem Erfolg. Es erfolgte immer der Hinweis, dass die Reklamation noch in Bearbeitung ist. Da FTI meines Erachtens durch die plötzliche Öffnung Griechenlands am 15.05.2021 für Touristen, die Reise wesentlich lukrativer verkaufen konnte, im Internet wurden bei FTI nämlich weiterhin Direktflüge nach Kos angeboten, war FTI nicht mehr daran interessiert, uns die Reise zu den Konditionen zu ermöglichen.

6 Tage vor Abflug war unsere Geduld dann am Ende. Wir haben kurzfristig die alte Buchung storniert und eine neue Reise nach Kos, 191 € teurer, gebucht. Dies sollte sich im Nachhinein als Glücksfall erweisen.

Statt Kos-Stadt hatten wir nun eine Unterkunft in Kardamena gebucht. Aber dazu später.

Für den Hinflug benötigte ich noch einen negativen PCR-Test, welchen ich direkt 2 Tage zuvor am neuen Flughafen Berlin-Brandenburg gemacht hatte. Am nächsten Tag war dann auch das negative Testergebnis per E-Mail da. Bereits vorher den PLF (Personal Locator Form) auf Protocol for Arrivals in Greece - travel.gov.gr online ausgefüllt. Dies ist eine problemlose Formalität, ohne die man nicht nach Griechenland einreisen kann und nicht vergessen, mindestens 24 Stunden vor Abflug. Ein Passagier hatte diesen zu spät ausgefüllt und musste umbuchen. Auch auf Kos angekommen, wurde der PLF nochmals kontrolliert. Ansonsten sind wir pünktlich in Kos angekommen. Wir waren der zweite Flug, der überhaupt von Berlin auf Kos gelandet ist. Der Mietwagenverleiher war leider nicht da, so dass wir uns nach einer Wartezeit von 30 Minuten einen Wagen vor Ort bei Union-Car geordert haben, etwas außerhalb des Flughafens, aber bereits gut zu sehen, wenn man außerhalb des Flughafens steht. Dieser Verleih war auch wesentlich preiswerter als die Verleiher im Terminalgebäude. Bei der Rückreise war dann der gültige gelbe Impfausweis ausreichend (14 Tage nach der letzten Impfung)

Im Hotel Mammis Beach

Nun zu unserm Glücksgriff: Wir waren im Hotel Mammis Beach in Kardamena untergebracht. Ich war noch nie so gut in Griechenland untergebracht, wie hier und ich reise seit meinem 18. Geburtstag regelmäßig nach Griechenland. Ich vergaß zu erwähnen, dass ich inzwischen bereits 61 Jahre alt bin. Das Hotel liegt direkt am Strand und bis zum Ort Kardamena sind es zu Fuß ca. 15 Minuten, immer am Strand lang.

Ein Hotel, mit 25 wunderschönen Studios und sehr familiären Ambiente. Das Hotel wird von George und seiner Frau Renate, einer Österreicherin, geführt. Nico ihr Sohn unterstütz die beiden. Wie Ihr Euch vorstellen könnt, kommt Ihr auch mit Euren Anliegen gut zurecht, da Renate natürlich gut Deutsch spricht. Außerdem kann George ausgesprochen gut kochen. Wir waren die ersten und anfänglich auch einzigen Gäste im Hotel, später kam noch eine Schweizerin hinzu, die, um überhaupt nach Kos reisen zu können zuvor eine Autofahrt nach Frankfurt auf sich nehmen musste. Wir kommen übrigens im Juli wieder, da es uns so gut gefallen hat. Wenn Ihr auch Interesse habt, dann bucht doch einfach direkt bei Renate. Wir haben jedenfalls Hotel und Flug noch im Urlaub gebucht. Die Homepage findet Ihr unter: https://mammisbeach.com/de/

Wir wurden im Hotel und überall, wohin wir kamen, überschwänglich als die ersten Touristen begrüßt. Kardamena war noch im Tiefschlaf. Fast alle Kneipen- und Barbesitzer waren dabei Ihre Restaurants zu verschönern und herzurichten. So konnte ein Schmuckladen es gar nicht fassen, dass Touristen bereits etwas bei Ihnen kaufen. Wir haben ein wunderschönes Aquamarin-Armband für unsere Tochter zum bestandenen Abitur geholt. Da für die einzigen Gäste kein Frühstücksbuffet sinnvoll war, hat Renate uns jeden Morgen auf Wunsch das Frühstück kredenzt. Aber auch George hat uns auf Wunsch bekocht. Wir brauchten nur sagen, was wir wollen, George hat es für uns gekocht. Der Schwertfisch am 2. Abend war traumhaft.

Am ersten Abend haben wir kurz nach der Ankunft bei George etwas gegessen. Natürlich erstmal etwas Tzaziki und Weinbeerblätter und Gyros. Dazu ein schöner griechischer Wein bei einer traumhaften Aussicht auf das Meer und das türkische Festland. Dann ins Bett und geschlafen. Unsere Sorgen übrigens, dass es zu Beeinträchtigungen durch Geflüchtete kommen könnte, haben sich in keinster Weise bewahrheitet. Wir haben nur eine Geflüchtete gesehen, die beim Baum des Hipokrates am Betteln war. Als Navigation hatten wir Magic Earth auf dem Handy (kostenlose App mit kostenlosem Kartendownload). Dieses Navigationsprogramm hat uns sogar durch das verlassene Dorf Old Pili geführt, obwohl so gut wie keine Wege zu erkennen waren.

Wir haben in dieser Woche etliche Sehenswürdigkeiten besucht. Die Touristen waren überall noch sehr überschaubar. Als Reiseführer kann ich den Reiseführer vom Michael-Müller-Verlag empfehlen. Leider war nach einer Woche die Reise vorbei. Aber wir kommen im Juli wieder und dann mal sehen, was uns mit etwas mehr Touristen erwartet.

Ein Hinweis sei mir an dieser Stelle erlaubt:

Bei der Einreise nach Deutschland muss man eine Einreiseanmeldung online (https://www.einreiseanmeldung.de) oder per Ausdruck ausfüllen. Dies hatten am Flughafen einige nicht gemacht, dadurch verzögerte sich der Abflug um ca. 1/2 Stunde.

Euer Michael


Wanderung auf den Dikeos

Von Michael Töpper aus Neustadt

Hallo Stefan,

wir waren dieses Jahr das zweite mal auf Kos. Da ein Hobby von uns die Fotografie ist, haben wir viele schöne Fotos von fast allen Orten der Insel. Selbst die Schutzhütte und die Kapelle auf dem Berg Dikeos kennen wir von einer Übernachtung....

Auf den Dikeos sind wir vom Bergdorf Zia aus gewandert. Man folgt zunächst direkt der Straße durch das Dorf. Ungefähr 1km nach dem Dorf geht es scharf rechts den Berg hinauf. Auf dieser unbefestigten Straße könnte man noch mit dem Auto oder Motorrad fahren. Sehr vereinzelt stehen zum Teil verlassene Gebäude. Diese Straße verläuft ca. 3 - 4 km den Berg hinauf und endet dann. Jetzt geht es links auf einem recht unauffällig gekennzeichneten Weg in den Berg hinein.

Einstieg in den Berg

Der Aufstieg ist recht anspruchsvoll und sollte nicht in Badesachen unternommen werden. Auf- und Absstieg dauern bei straffem Wandertempo jeweils 3 bis 4 Stunden. Die Sonne brennt aggressiv und der Weg führt über einen kaum erkennbarer Pfad über das Geröll. An Stellen, wo man nicht mehr erkennen kann wo es weiter geht, ist der Pfad mit roten Pfeilen, die auf Steine gesprüht wurden, gekennzeichnet. Das erste Drittel verläuft noch unter Bäumen. Bald erreicht man aber die Vegetationsgrenze und läuft danach über blankes Geröll auf dem Kamm des Berges von der westlichen Seite bis zum höchsten Punkt an der östlichen Seite des Bergrückens.

Auf dem Gipfel gibt es eine kleine Kapelle und eine Schutzhütte. Der Blick ist einfach nur genial und bei schönem Wetter sieht man viele Nachbarinseln. Die Schutzhütte ist in den Berg eingegraben, es schaut nur das Dach heraus. Sie ist trocken und fast winddicht. Die Tür ist offen und man kann darin bei schlechtem Wetter übernachten.

Wir haben dort auf dem Gipfel bei extremem Sturm übernachtet. Ohne die Hütte hätten wir wieder absteigen müssen. Es empfiehlt sich auf dem Zwischenboden zu schlafen. Er besteht nur aus rohen Holzbrettern, ein Schlafsack ist deshalb zwingend erforderlich. Wir hatten Reste vom Abendbrot auf dem Boden liegen lassen - am Morgen war nichts mehr da. Die Tür kann von innen verriegelt werden und lässt sich dann von aussen nicht öffnen. Also müssen Tiere da gewesen sein die wir nicht bemerkt haben.

Viele Grüße aus Neustadt

Michael


Michael betreibt die Seite der Freiwilligen Feuerwehr in Neustadt/Sachsen.


Urlaub im Kipriotis Village

Von Anni aus Hamburg

Moin Stefan!

Seit Mittwoch befinde ich mich wieder - im mittlerweile ja auch sommerlichen - Deutschland, aber ganz ehrlich: der Sommer und die Wärme hier sind einfach kein Vergleich zu dem Sommer auf Kos!!!

Es war mal wieder wunderschön und auch das Hotel "Kipriotis Village" in Psalidi ist sehr empfehlenswert. Bis auf die Rezeption, die des öfteren nicht ganz so freundlich war, gab es NICHTS auszusetzen. Sowohl von den Räumlichkeiten her, als auch vom Umfeld war es sehr angenehm.

Die Anlage ist riesengroß (u.a. vier Pools) und gerade für Familien mit Kinder ist sie ein Traum. Fast die komplette Animation ist auf die Kleinen ausgerichtet und wer Kinder hat, wird dort einen richtig entspannten Urlaub verleben. Die Animation für die Erwachsenen war eine herrliche Mischung aus Ernsthaftigkeit und puren Spass. Die Zimmer sind klein und schnuckelig und an sportlichen Aktivitäten mangelt es dort auch nicht, da zu der Anlage etliche Tennisplätze, Fußballplätze etc zählen. Ich kann dieses Hotel nur empfehlen und es wird für jeden Geschmack etwas geboten.

Das besondere Highlight an diesem Urlaub war, dass in meinem Hotel das kanadische Schwimmteam sich auf Olympia vorbereitet hat, sodass es immer eine Menge zu sehen gab. Das ganze Team ist super nett und ich werde ihnen auf jeden Fall die Daumen drücken, dass sie einige Medaillen einfahren können!

Das allerschönste war jedoch, dass ich wieder in meiner Stammtaverne in Kardamena war. Sollte die Möglichkeit bestehen, dann setze doch bitte diese Taverne als absoluten In-Tip mit auf deine Seite. Die Taverne heisst LAIKON und der Wirt, namens Nikos, ist ein ganz grossartiger Mensch, mit dem ich schon herrliche Stunden verbracht habe, sei es bei einem Gläschen Wein oder beim Fußball gucken mit Oma in der Küche.. ;)

Die Thermen, im nordöstlichen Teil von Kos gelegen, habe ich auch aufgesucht, aber davon war ich ziemlich enttäuscht, da ich mir das anders vorgestellt hatte. Ich dachte, die Thermen würden sich im Berg befinden, aber leider gab es dort ja nur eine und die befindet sich direkt am Strand. Aber das war das einzig Negative, wenn man es überhaupt so nennen kann.

Nächstes Jahr werde ich wieder da sein!!

Liebe Grüße von Anni